Faktor IT Architektur

Sie haben sich dazu entschieden, Ihre Geschäftsprozesse oder Teile davon in die Cloud zu verlagern, um dynamisch mit Ihren Kunden zu wachsen ? Für eine erfolgreiche Implementierung Ihrer Cloud Strategie sind im Vorfeld drei Felder zu betrachten.

1 Sicherheit

Klassische Sicherheitsansätze liefern Schutz für Mitarbeiter, die sich im internen Unternehmensnetz bewegen. In Zeiten steigender Mobilität muss auch der sichere Zugriff von außerhalb des Unternehmensnetzes auf die Anwendungen im Rechenzentrum und in der Cloud gewährleistet sein.

 

2 Netzwerk

Ohne die notwendige Bandbreite wird es keine Benutzerakzeptanz geben. Zum Beispiel kann die Migration von einer internen Office Anwendung auf eine Cloud-basierte Anwendung die Verfünffachung des Netzdurchsatzes verursachen.

3 Verteilung

Anwendungen, die auf schwergewichtigen Applikations-servern als Monolith installiert sind, werden heutigen Anforderungen an Elastizität und Resilienz nicht mehr gerecht. Heutige PaaS Anbieter bevorzugen leicht-gewichtigere Ansätze wie Microservices in Containern.

Die Cloud befindet sich auf dem Vormarsch. Um für Kunden relevant zu bleiben, verlagern immer mehr Unternehmen ihre Ressourcen dorthin. Der Umstieg birgt jedoch viele Herausforderungen. Diese Herausforderungen zu meistern sind die Faktoren zu Ihrem Erfolg.

 

Was bedeutet der Begriff Cloud ?

In technischen Darstellungen wird das Internet häufig als Wolke (englisch: Cloud) dargestellt. So ist der Begriff Cloud entstanden. Beim Cloud Computing mieten Firmen, statt selbst Server oder Software zu betreiben, Infrastrukturen oder Software Lösungen bei einem Anbieter an.

 

Welche Arten von Cloud Services gibt es ?

Je nach Ebene des angebotenen Cloud Service, wird zwischen Infrastructure as a Service (IaaS), Platform as a Service (PaaS) und Software as a Service (SaaS) unterschieden:

 

IaaS

Infrastructure as a Service stellt grundlegende IT wie Rechenleistung, Speicher oder Netzwerk zur Verfügung. Der Anwender hat dabei die Kontrolle über das Betriebssystem und die darauf installierten Anwendungen. Diese muss er normalerweise selbst installieren und verwalten.

 

PaaS

Platform as a Service stellt meist Programmiermodelle und Entwicklerwerkzeuge bereitstellt, um Cloud-basierte Anwendungen zu erstellen und auszuführen. Benötigte Ressourcen wie Rechenleistung, Speicher, Netzwerk und Middleware werden automatisch bei der Installation der Applikation zur Verfügung gestellt. Monitoring, mit denen sich die Anwendung überwachen lässt, ist meist ebenfalls vorhanden.

 

SaaS

Bei Software as a Service werden dem Benutzer eigene Anwendungen bereitgestellt. Betrieb und Überwachung sind hier ganz im Verantwortungsbereich des Service Providers.

 

FaaS [Serverless Computing]

Aktuellste Strömung im Bereich Cloud ist das Serverless Computing, auch als Function as a Service bekannt. Bei diesem Modell, muss sich der Kunde nicht mehr um die Laufzeitumgebungen kümmern. Server werden vom Cloud Provider (zum Beispiel Google Cloud PlatformHook.io oder AWS Lambda) bei Bedarf gestartet und gestoppt.

 

Microservices

Die Firma Netflix hat gezeigt, dass modulare, isoliert nach dem Microservice Architektur Ansatz gebaute Software Komponenten performant und elastisch sein können. Die preisgekrönte Open Source Bibliothek läßt kaum Wünsche offen. Mit Spring Cloud gibt es ein prominentes Framework, welches die Entwicklung von Cloud-Services auf Basis Netflix oder anderer Komponenten noch einfacher macht.

Container

Mit Docker containerisiert sind Anwendungen dieser Bauart einfach auf Plattformen wie Heroku, AWS, Azure, Bluemix oder Cloud Foundry zu betreiben.

weitere Faktoren

Die 12 Faktoren sind ein guter Start, jedoch sollten weitere berücksichtigt werden https://content.pivotal.io/blog/beyond-the-twelve-factor-app

 

12 Factor App

Das 12 Factor App Manifest (https://12factor.net) gibt einige Empfehlungen dafür, wie Web-Apps für die Cloud am Besten entwickelt werden können. Eine gute Cloud Anwendung muss leicht skalierbar, schnell installierbar und gut portierbar sein.